Stulz-Schiever’sche Stiftung

Wohngruppe HG 2 führt eigene Olympiade durch

Drei Teams mit je 3 Kindern traten gegeneinander an. Bereits die Namen der Teams ließen erahnen, dass es sich um ganz außergewöhnliche Wettkämpfe handeln wird.

Es traten an : das „TryHarder Trio“ , „Die Könige“, sowie das „NoName Trio“

Nicht Schnelligkeit, Kraft oder Ausdauer führten zum Erfolg, sondern Teamwork und ein gut durchdachter taktischer Plan. Ein langweiliger 100 m Lauf oder Weitsprung kamen für uns natürlich nicht in Frage.

Unsere Disziplinen hießen:















Fußball-Zielschiessen, Tischsitten, Reifen-Geschicklichkeit, Wurfkette, Quiz, Zeitungsweitwurf, Kochen, Kunstwerk, Waldsuche, Wasserballonwurf.
Der geplante Höllenlauf wurde übrigens kurzfristig aus dem olympischen Programm gestrichen, da einige Kinder große Ängste hiervor bekamen und nachts nicht mehr schlafen konnten. (jetzt hab ich übertrieben) 

Sich auf ein taktisches Vorgehen zu einigen wurde fast zur größten Herausforderung für alle Teams. Wenn verschiedene Ideen aufeinander prallten, dann krachte es schon mal ordentlich, und den ein oder anderen sah man auch schmollend über den Gang schleichen.
Die Erzieher freuten sich ganz besonders auf die Disziplin „Tischsitten“. Tatsächlich erlebten wir an diesem Tag das Mittag-und Abendessen mit aufrecht sitzenden, höflichen, zuvorkommenden Kindern, die sich sehr bemühten, nicht zu streiten oder zu laut zu werden. „Das könnten wir doch jeden Tag machen..“ hörte man von vielen Seiten.

Ach ja, gewonnen hat übrigens dass „TryHarder Trio“ , oder sagen wir mal, die haben die meisten Punkte gesammelt, denn gewonnen haben wir eigentlich alle in diesen Tagen, denn es hat eine Menge Spaß gemacht.....



















65 Ansichten

Weitere Beiträge